f Neue Hauptwache am Schlossplatz ~ Heimatforschung im Landkreis Celle

Montag, 22. Juli 2013

Neue Hauptwache am Schlossplatz





Bild: neue Hauptwache am Schlossplatz.
Quelle: C. Cassel.


Verwunden aus dem Stadtbild...


Es würde mich sehr überraschen, wenn sich noch Augenzeugen für das, in diesem Beitrag behandelte Objekt fänden. Nicht nur, dass heute überhaupt keine Spuren mehr davon existieren - nein, es ist auch aus den meisten Erinnerungen und Überlieferungen völlig verschwunden.

In diesem kurzen Beitrag soll es wieder in Erinnerung gerufen werden!



Bild: die alte Wache. Rechts vor der Stadtkirche, hinter den angedeuteten Bäumen.
Quelle: C. Cassel.


Bis zum Jahr 1853/1854 befand sich die Wache der Garnison an der Stechbahn vor der Stadtkirche in Celle. Dieses Gebäude war jedoch baufällig geworden und wurde daher abgerissen. Der Neubau entstand auf dem Gelände der, im Jahr 1852, abgerissenen Burgvogtei.



Bild: Neue Hauptwache am Schlossplatz. Im Hintergrund: Stadtkirche.


Am 23. Oktober wurde die neue Hauptwache am Schlossplatz bezogen.

Nach der Annexion des Königreichs Hannover durch die Preußen im Jahr 1866 hatte Celle nicht mehr die bisherigen militärischen Befugnisse. Die neue Wache wurde im Jahr 1904 für den Neubau des Vaterländischen Museums abgerissen. Das neue Vaterländische Museum wurde im Jahr 1907 errichtet und nach seinem Initiator und Leiter Wilhelm Bomann benannt.



Bild: Bomann-Museum am Schlossplatz.


Von der einstigen Hauptwache blieb nichts erhalten und so geriet das Gebäude recht schnell in Vergessenheit. Dies war nicht zuletzt dem Umstand geschuldet, dass das Vaterländische Museum in seinem Neubau als sehr traditionell angelegt wurde. Es wurde sich bewusst an traditionellem Baustil orientiert. Daher erscheint das Museum heute auf den ersten Blick auch älter, als es wirklich ist.


Bild: neue Hauptwache am Schlossplatz. Im Hintergrund die "Steckeltürmchen" (siehe dazu: Zum süßen Türme).
Quelle: Celler Soldatenbuch.




Bild: Lage der ehem. neuen Hauptwache und heutiger Standort des Bomann-Museums.
Quelle: Google Earth.


Letztlich gibt es viele Beispiele für solche völlig vergessenen Gebäude - nicht nur in Celle. Es gehört zur Entwicklung einer jeden Stadt alte Gemäuer abzureißen und neue zu errichten. Früher gab es sicherlich deutlich weniger offizielle Stellen, wie z.B. die Denkmalschutzbehörde, die sich für derartige Gebäude einsetzen konnten. Was nicht heißen soll, dass Denkmalschutz nicht wichtig ist, sondern nur, dass jede Zeit ihre eigenen Wege hatte damit umzugehen.



Viele Grüße, 

Hendrik. 














__________________________________________

Empfehlungen:


Garnison-Museum Celle: 
Celler Garnison-Museum
_________________________________________________________



Die Schatzregister (zu erwerben): 
__________________________________________________________



Offensen-Schwachhausen: 
_________________________________________________________



Schatzsuche:  die Teufelsinsel in Wietze: 
________________________________________________________________________


Antiquarische Bücher: Celler Versandantiquariat Ehbrecht: 




Reaktionen:

1 Kommentar:

  1. Danke für diesen Beitrag, der an einen spannenden und noch längst nicht zur Gänze erforschten Bau erinnert, welcher ein paar Jahre das Celler Stadtbild geprägt hat. Doch eins stimmt glücklicherweise nicht: dass von der einstigen Hauptwache gar nichts erhalten geblieben sein soll, Man schaue nur einmal in den sog. Biedermeierhof des Bomann-Musuems: Dort findet man die 2 bzw. 4 Loggia-Säulen der ehem. Neuen Wache (leider kommentarlos) an der östlichen Hofwand aufgestellt.
    Celler & geschichtsfreundliche Grüße von E. R.

    AntwortenLöschen