f Der Eierberg bei Lachtehausen ~ Heimatforschung im Landkreis Celle

Mittwoch, 2. September 2015

Der Eierberg bei Lachtehausen


Zwischen Lachtehausen und Beedenbostel erstreckt sich entlang der L 282 das Waldgebiet der "Sprache". Einige hundert Meter hinter dem Ortsausgang Lachtehausens befindet sich der sogenannte "Eierberg". Woher stammt dieser Flurname? 

Manchem Autofahrer wird diese markante Erhebung im Wald bei Lachtehausen bereits aufgefallen sein. Deutlich zeichnet sich im Gelände eine auffällige Erhebung ab, welche schon in alten Karten den Namen "Eierberg" trägt. Zumal der Eierberg der höchste Punkt in der Umgebung ist und östlich von ihm keine sonstigen Flurnamen zu finden sind, stellt sich die Frage woher der Flurname stammen mag. 

In der Kurhannoverschen Landesaufnahme aus dem Jahr 1780 ist der Eierberg bereits verzeichnet. 

Bild: Eierberg bei Lachtehausen. 
Quelle: Kurhannoversche Landesaufnahme, 1780. 


Eine alte Sage belegt, dass der Celler Herzog Georg Wilhelm (1624-1705) mit seinem Gefolge einst in dieser Gegend unterwegs gewesen sein soll. Dem Gefolge begegnete unmittelbar an einer Anhöhe östlich von Lachtehausen eine alte Frau die eine Kiepe auf dem Rücken trug. Als Soldaten des herzöglichen Gefolges fragten was in der Kiepe sei entgegnete die Frau barsch "Eier!". 

Die Soldaten fragte weiter wer die Eier denn bekommen solle. Die Frau, die das herzögliche Gefolge nicht erkannt hatte, gab nur von sich: "Ach die soll ich dem alten Herzog in den Leib jagen." Sie war auf dem Weg ihren "Zehnten", also eine frühe Form der Steuer in Celle am herzöglichen Hof anzuliefern - natürlich war sie über diese Abgaben nicht erfreut. 

Die anwesenden Soldaten waren über die Beleidigung ihres Herzogs so erbost, dass sie zugleich eine Strafe über die arme Frau verhängten. Sie wurde an den Berghang gelegt und die Soldaten bewarfen sie mit den Eiern aus ihrer Kiepe. Völlig beklebt mit Eidotter konnte die Frau schließlich ihren Weg fortsetzen. 

Herzog Georg Wilhelm soll die Frau später reichlich für ihre Qual entschädigt haben. Seitdem trägt die Erhebung östlich Lachtehausens den Namen "Eierberg". 

Bild: Eierberg bei Lachtehausen. 
Quelle: H. Altmann. 


Inwiefern diese Legende zutreffend ist, mag dahingestellt bleiben. Weder in nachfolgenden Flurkarten, noch im Flurnamenbuch von Alpers / Barenscheer wird der Flurname "Eierberg" weiterführend erklärt. 

Da die alte Straße am Eierberg vorbeiführte ist es durchaus möglich, dass der Celler Herzog sie auf seinem Weg benutzte. Ob der Name allerdings tatsächlich auf Eier zurückzuführen ist, bleibt dahingestellt. Insgesamt ist es eine schöne legende, die diesen seltsamen Flurnamen möglicherweise erklären vermag. 


Reaktionen: