f Blickwinkel #6 - Celle, Bomann-Museum ~ Heimatforschung im Landkreis Celle

Mittwoch, 24. Oktober 2018

Blickwinkel #6 - Celle, Bomann-Museum


Schon in früheren Zeiten entstanden in Stadt und Landkreis herrliche Aufnahmen von Sehenswürdigkeiten, Straßenszenen und alltäglichen Begebenheiten. Manchmal sticht erst beim direkten Vergleich mit heutigen Aufnahmen ins Auge, was sich im Laufe der Zeit verändert hat. In der Serie Blickwinkel werden alte Fotografien im historischen und lokalen Kontext vorgestellt. 

Diesen Ort kennt jeder - er befindet sich mitten in Celle.  Die zeitgenössische Postkarte aus dem Jahr 1918 zeigt zugleich mehrere Wahrzeichen der Stadt. Bereits vor 100 Jahren war die Stechbahn wohl scheinbar bereits ein beliebtes Fotomotiv. 

Neben vielen Details, die bis heute erhalten geblieben sind, fällt am Rande (links) auf, dass damals noch der hohe Turm des Bomann-Museums erhalten war. 

Bild: Zöllnerstraße, Celle, Postkarte gel. 07.10.1943. Quelle: Archiv H. Altmann. 

Die Szene stellt sich heute nach fast genauso dar wie einst. Der Turm des Bomann-Museums ist mittlerweile aus dem Stadtbild entschwunden. 

Bild: Zöllnerstraße, Celle, Postkarte gel. 07.10.1943. Quelle: Archiv H. Altmann. 

Allerdings fällt im direkten Vergleich der Bilder auf, dass sich  ansonsten gar nicht so viel verändert hat. Die maßgeblichen Veränderungen im Bereich der Stechbahn lagen zum Aufnahmezeitpunkt des Bildes auch bereits einige Zeit zurück. Einst hatten sich hier unter anderem die sogenannten "Steckeltürmchen" (click) befunden sowie die "neue Hauptwache" (click). 

Bild: Zöllnerstraße, Celle, Bildmontage. Quelle: H. Altmann. 

Insgesamt ein schöner Blickwinkel aus dem Herzen Celles - und gleichermaßen ein spannender vorher/nachher Vergleich über immerhin 100 Jahre. 

H. Altmann


Reaktionen:

Kommentare:

  1. Hat sich der Turm der Stadtkirche gedreht ... ??

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    alos, ich habe das spaßeshalber gestern Abend nochmal genauer untersucht: der Stadtkirchturm muss in der Postkarte von 1918 hineinretuschiert worden sein (was auch wenig verwundert, da er ja erst 1913 errichtet wurde). Das Original der Aufnahme muss also aus der Zeit vor 1913 stammen.

    - Der Kirchturm ist in dem Bild zu schlank und zu niedrig.
    - Der "Anstellwinkel" stimmt nicht.
    - Das Flächenverhältnis der unterschiedlich großen Flächen der Fassade des Glockenstuhls ist anders.
    - Die Haube sieht anders aus.

    Eine weitere auffällige Veränderung neben dem fehlenden Turm am Bomann-Museum: auf dem Foto von 1918 hat die Figur an der vorderen Hausecke des Museum noch ein Dach, das ist heute nicht mehr vorhanden.

    Nebensächlich: drei der Schornsteine auf den Häusern sind verschwunden, der vorderste wurde versetzt.

    Ansonsten stimmen die Bilder tatsächlich exakt überein, sobald man die stürzenden Kanten aus dem Foto von heute berichtigt.

    Gruß Thorsten

    AntwortenLöschen